Theater
 Gómez-Müller 

 

Home
Über uns

Stücke
Die Märchenmaschine
Der Gänseprinz
Dolores & Juanita

Aktuelle Spieldaten
Presse / Download
Fotogalerie
Kontakt / email
Links
 

Der Gänseprinz

Ein spannender Märlikrimi für Menschen ab 5 Jahren

Es war einmal ein schöner Prinz namens Duduwir. Vor langer Zeit ging er in den Wald, um Beeren zu sammeln und kehrte nie mehr zurück. Die Königin Alfaromea und der König Alforno waren todtraurig und sprachen zum mutigen Ritter Knarr von Salz und Gurk: "Finde unseren Sohn Duduwir! Und wenn Du ihn zurückbringst, so werden wir dich reich belohnen". Zwölf Jahre lang streift der Ritter durch 777 Wälder will schon fast aufgeben, als er in einem verwunschenen Wald einer liebliche Gänsemagd begegnet...

"Der Gänseprinz" ist ein selbst kreiertes, echtes Märchen voll komischer Situationen und magischer Momente.
Zu zweit spielen Marina Navarrete und Marcel Peter sämtliche acht Rollen im packenden Märlikrimi: Ein Prinz ist verschwunden, eine böse Hexe schikaniert eine liebliche Gänsemagd, ein mutiger Ritter soll den Prinzen finden, und ein kurliger Kobold hilft ihm dabei... Die Geschichte haben Gómez-Müller zusammen mit dem Regisseur Marcel Joller Kunz erarbeitet und einstudiert. Sie machen dabei Anleihen bei verschiedenen Theaterstilen. Elemente der Commedia dell'Arte scheinen auf, Archetypen aus traditionellen Märchen sind zu erkennen, Pantomime und Gebärdensprache ziehen die Zuschauer in den Bann der bezaubernden Erzählung. Die temporeiche und dynamische Darbietung der Schauspieler spornt die Kinder an, lauthals mitzuhelfen, damit die Guten siegen und die Bösen unterliegen.

Technische Daten:
Stückdauer: 70 Min. ohne Pause
Spielort: Verdunkelbarer Saal mit Licht- und Tonanlage für CD / Openair möglich.
Fehlende Elemente der Technik können nach Absprache vom Theater Gómez-Müller mitgebracht werden.
Gage : Auf Anfrage

Regie: Marcel Joller Kunz
Idee: Marcel Joller Kunz, Gómez-Müller
Spiel: Marina Navarrete, Marcel Peter
Bühnenbild: Gómez-Müller
Kostüme: Mona Pilliot
Lichtdesign: Miguel Costa


© Gómez-Müller 2006